Zum Inhalt

Alice Merton mit Debut-EP „No Roots“

Schon am Ende des vergangen Jahres veröffentlichte die in Berlin lebende kanadische Sängerin Alice Merton ihre Debut-Single „No Roots“. Diese hat auf Spotify mittlerweile fast 1,6 Millionen Streams erreicht. Im Februar folgte nun eine Debut-EP, die neben dem gleichnamigen Titeltrack „No Roots“ noch drei weitere Songs enthält. Der Song „No Roots“ ist mittlerweile in den großen Radiostationen angekommen und ich sage der Dame mal eine rosige Zukunft voraus. Das Zeug dazu hat sie in jedem Fall!

Aufsteigender Stern am Pophimmel

Meine Freundin hat mich auf die Dame aufmerksam gemacht und meinte, dass mir die Musik sicher gefällt. Schon nach den ersten 30 Sekunden von „No Roots“ war ich verliebt und vollends begeistert! Eine eindrucksvolle Stimme und eine catchy Bassline bestimmen den Song, der ihre Lebensgeschichte erzählt. Die junge Musikerin ist schon viel herumgekommen in der Welt und hat elf Umzüge hinter sich gebracht. Aufgewachsen in Kanada und später in Deutschland, Abschluss in England, bis sie schließlich in Deutschland an der Popakademie Mannheim Popmusikdesign studierte.

I’ve got no roots, but my home was never on the ground.

Da passt der Titel „No Roots“ einfach perfekt. Mittlerweile lebt Merton in Berlin und hat ihr eigenes Label „Paper Plane Records International“ gegründet und ein Kreativteam um sich versammelt. Der nächste Schritt wäre sicherlich ein komplettes Album, welches glücklicherweise schon in Planung und Mache ist.

Die Debut-EP „No Roots“

Auf ihrer Debut-EP No Roots zeigt sich Merton sehr vielseitig. Die Songs werden bestimmt von analogen Instrumenten, die gepaart mit ihrer Stimme eine hörenswerte Atmosphäre schaffen. Die Arrangements und die Detailverliebtheit erinnern mich dabei etwas an Florence & the Machine. Schon der zweite Titel „Hit The Ground Running“ hat genauso großes Hitpotenzial wie „No Roots“. Der Song beginnt recht sanft und endet hintenraus sehr energetisch. Merton über den Titel:

I needed to write a song that reminded of what I want in life, an empowering song that makes other people and myself want to be the best they can be, that encourages them to find that inner drive and let it run loose.

Ein erfrischender Sound bestimmt die EP, die mit den weiteren Titeln „Jealousy“ und „Lie To My Face“ wunderbar abgerundet wird. Zu viel verraten möchte ich euch an dieser Stelle aber nicht. Bestellt euch die EP oder sucht einen Streaming-Dienst eurer Wahl auf. Das Warten auf das Album kann beginnen, während ich die EP im Loop laufen lasse.

Alice Merton live

Alice Merton wird demnächst auf den großen und kleinen Bühnen dieses Landes zu sehen sein. Sie gibt dabei unter anderem in Teilen den Tour-Support für Bosse und Philipp Poisel und spielt zwischendurch eigene kleine Shows.

  • 11.02. Berlin, Bi Nuu (I Heart Sharks Support)
  • 21.02. Berlin, FluxFM Session
  • 28.02. London, The Victoria
  • 04.03. Würzburg, Posthalle (Bosse Support)
  • 05.03. Heidelberg, Halle 02 (Bosse Support)
  • 08.03. Dresden, Alter Schlachthof (Bosse Support)
  • 09.03. Erfurt, Stadtgarten (Bosse Support)
  • 22.03. Berlin, Privat Club
  • 23.03. Köln, Yuca
  • 24.03. Hamburg, Nochtspeicher
  • 12.04. Frankfurt, Festhalle (Philipp Poisel Support)

Offizielle Webseite Alice Merton / Alice Merton Facebook

Titelbild: No Roots-Youtube Thumbnail

Falls euch der Artikel gefallen hat, so teilt oder kommentiert ihn gerne!

Veröffentlicht inMusikMusik News

Schreibe den ersten Kommentar

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.