Zum Inhalt

La Familia Hamburg: Marteria live in der Sporthalle (30.11.2017)

Marteria. Marteria. Marteria. Genau wie Casper konnte ich ihn gestern zum dritten Mal in diesem Jahr live sehen und erleben. Die Show war mal wieder sehr gut und genauso voller Energie, wie die beiden zuvor. Beim Gig im Gruenspan war die ganze Geschichte persönlicher und explosiver, beim Deichbrand riesig und mit aufwändiger Bühnenshow, dafür eben ein Festival-Gig. Die tolle Bühnenshow brachte Marteria auch mit in die Hamburger Sporthalle, die er zum zweiten Mal in zwei Tagen bespielte. Ausverkauftes Haus, begeisterte Fans.

Kid Simius

Zunächst kam allerdings ein guter Bekannter aus dem Marteria-Team auf die Bühne: der Spanier Kid Simius. Mit einem weiteren Kollegen zündete er die Bass-Rakete und feuerte eine halbe Stunde ein Feuerwerk seiner Songs ab. Wo Little Simz bei den Gorillaz als Vorband schon laut war, war es heute mindestens noch einmal doppelt so schlimm. Bei einigen Songs haben sich die Leute die Ohren zugehalten und sind vor lauter Bass in die Luft gewirbelt worden. Auf einer geeigneten Party sicher sehr gut, mir als Vorband allerdings zu unpassend. Es kam eher wenig Stimmung auf, auch wenn er immer wieder versuchte die Leute zum Tanzen und Klatschen zu animieren.

MARTERIA!!

Zu Marteria pendelte sich der Sound wieder ein und wurde nur bei den Remix-Parts etwas schlimmer und lauter. Es ist und bleibt eben die Sporthalle Hamburg und einige Sounds können dort scheinbar einfach nicht rübergebracht werden. „Roswell“ gefolgt von „Aliens“ leiteten den Abend ein, an dem auch alle weiteren Songs aus seinem letzten Album Roswell folgten. Sofort spürte man wieder diese unglaubliche Energie und positive Aggressivität, die Marteria Konzerte zu etwas ganz besonderem machen.

Die Musik am heutigen Abend kam von einer vierköpfigen Band, plus Marten Laciny und Backup Pete Boateng. Mitgebracht hatte Marteria auch wieder 3 tolle Backgroundsängerinnen, die jeweils bei einem Song einen Part performen durften. Musikalisch war das mal wieder 1A und auch die Setlist mit ihren schnellen aber auch ruhigen Momentan wusste zu gefallen. Sogar „Gleich kommt Louis“ wurde ins Programm mit aufgenommen.

Nach dem Marsimoto Teil, der mit „Chicken Terror“, auch einen neuen Song beinhaltete, ging es wieder als Marteria weiter und es folgten die bekannten Hits. „OMG, „Kids (2 Finger an den Kopf“, und „Lila Wolken“ wurden standesgemäß abgefeiert. Es folgte noch eine kleine Zugabe. „Welt der Wunder“ tauchte die Halle in grelles Smartphone-Blitzlicht und sorgte für reichlich Gänsehaut. „Einen haben wir noch. Könnt ihr noch, Hamburg?“ Natürlich! „Feuer“ beendete dann nach über 2 Stunden fast das Konzert.

La Familia Hamburg

Aus „Die letzten 20 Sekunden“ wurden dann gefühlte 10 Minuten. Erst auf der Bühne, wo sogar abwechselnd die Sitzränge und der Innenraum einmal durchdrehen mussten, dann ausgezogen auf der Bühne, dann in der Menge. Abriss!! Er lief sogar direkt an uns vorbei und hat mich kurz umarmt und es fühlte sich zumindest so an, als hätte er mich wieder erkannt *lach*! Er ging weiter durch den Wellenbrecher in die Mitte der Halle und schmiss sich in die Menge. Ich weiß nicht wie, aber es ist unfassbar, wie viel Energie er jeden Abend wieder auf die Bühne bringt. Es ging wieder deutlich über 2 Stunden bei 30 Songs. Solltet ihr euch mal antun, so ein Marteria Konzert.

Marteria: Schweißtreibende Ekstase im kleinen Gruenspan, Hamburg (24.05.2017)

Setlist: Marteria (Marsimoto) live in der Sporthalle Hamburg (30.11.2017)

  1. Roswell
  2. Aliens
  3. Endboss
  4. Scotty beam mich hoch (+ Nobody’s Face Remix)
  5. Cadillac
  6. El Presidente
  7. Bengalische Tiger
  8. Alles verboten
  9. Skyline mit zwei Türmen
  10. Neue Nikes
  11. Marteria Girl (Remix)
  12. Verstrahlt
  13. Große Brüder
  14. Gleich kommt Louis
  15. Tauchstation
  16. Blue Marlin
  17. Elfenbein
  18. Grüner Samt (Marsimoto)
  19. Eine kleine Bühne (Marsimoto)
  20. Chicken Terror (neuer Marsimoto Song)
  21. Der Nazi und das Gras (Marsimoto)
  22. Der Döner in mir (Marsimoto)
  23. OMG
  24. Das Geld muss weg
  25. Links
  26. Kids (2 Finger an den Kopf)
  27. Lila Wolken
  28. Welt der Wunder
  29. Feuer
  30. Die letzten 20 Sekunden

Roswell Tour 2017/2018

Die Roswell-Tour 2017 dauert noch bis Weihnachten an und geht 2018 in vielen Städten weiter. Aber haltet euch ran, die Tickets gehen ziemlich gut weg.

Falls euch der Artikel gefallen hat, so teilt oder kommentiert ihn gerne!

Veröffentlicht inKonzertberichteMusik

Schreibe den ersten Kommentar

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.