Zum Inhalt

Kategorie: Filme

Du wirst auf diesem Blog auch einiges über Filme finden. Kurz-Reviews oder Kinovorschauen.

"Whatever it takes" – Neuer Trailer zu Avengers: Endgame

In genau 6 Wochen, am 25.04.2019, bringt uns Walt Disney den Film in die Kinos, auf den ich mich in diesem Jahr (mit Star Wars IX) mit Abstand am meisten freue Avengers: Endgame. Die Russo-Brüder führen im 22. Film des Marvel Cinematic Universe die Handlung aus Avengers: Inifity War weiter und schließen die dritte Phase des MCU ab. Der Trailer zeigt ein paar kleine, neue Erkenntnisse, ohne Aufschluss über die eigentliche Handlung zu geben, was mir sehr gefällt. Der Kontrast zwischen Hoffnungslosigkeit und dem Erstarken des Wir-Gefühls und der daraus wiederkeimenden Hoffnung steigert meine Freude nur noch weiter. Ich habe den Trailer glatt dreimal hintereinander geschaut und kann es gar nicht erwarten, den Film endlich im Kino zu schauen. Das passende Filmplakat würde ich mir übrigens sofort ins Wohnzimmer hängen.

Filmempfehlung – Alita: Battle Angel

Ich stehe total auf Filme im Cyberpunk-Setting und deshalb musste ich mir diesen Film einfach anschauen. Vor dem grandiosen Konzert von HÆLOS, habe ich noch schnell einen Abstecher ins Kino gemacht, um mir Alita: Battle Angel anzuschauen. Regie bei der 200 Millionen Euro teuren, actiongeladenen Manga-Verfilmung führte Robert Rodriguez (u. a. Sin City). Produzent war neben Jon Landau kein geringerer als James Cameron, der den Film schon seit 20 Jahren machen möchte, aber wohl lebenslänglich an sein Lebenswerk Avatar gebunden sein wird. Ein visuell extrem ansprechender Film!

Der geballte Queen-Bombast: Bohemian Rhapsody (Filmreview)

Ich habe ihn endlich gesehen! Genau genommen schon vor ein paar Tagen, allerdings ist momentan wenig Zeit zum Bloggen übrig. Dennoch möchte ich euch erzählen, warum Bohemian Rhapsody mich begeistert und mitgerissen hat. Der langerwartete Film, über die fast schon legendäre Formation Queen, erschien bereits vor 2 Wochen und kam beim Publikum unglaublich gut an. Ich hatte also dementsprechend hohe Erwartungen und wurde keineswegs enttäuscht. Die Geschichte von Queen wurde gut erzählt, die schauspielerische Leistung (gebt Rami Malek einfach seinen verdienten Oscar) war einzigartig perfekt und der gezielte Einsatz einzelner Songs setzte dem Spektakel die Krone auf. In dem Film merkt man auch erstmal, wie viele Hits Queen mit ihrem Bombast-Sound eigentlich hatten. Wer auch nur ein kleines Interesse an Queen hat, sollte sich diesen Film anschauen!

Oscar-Favorit: "A Star Is Born" mit Bradley Cooper und Lady Gaga

Es war mal wieder Zeit für einen Kinobesuch! Vor allem der Oktober diesen Jahres ist für Musikfreunde doppelt interessant. Am 31. Oktober startet nämlich auch Bohemian Rhapsody, die Queen Biografie, auf den ich schon sehnsüchtig warte. Anfang diesen Monats erschien das Regiedebüt von Bradley Cooper, der auch gleichzeitig die männliche Hauptrolle in A Star Is Born übernimmt. Der Film erzählt die tragische Liebesgeschichte des alkoholkranken Country-Rock-Stars Jackson Maine (gespielt von Bradley Cooper) zu der Kellnerin Ally, die er nach einem Gig in einer Bar kennen lernt. Die weibliche Hauptrolle Ally wird von keiner geringeren als Stefani Germanotta alias Lady Gaga besetzt. Er sieht ihr Potenzial und möchte ihr zum Durchbruch verhelfen, wobei sein Star-Dasein langsam zugrunde geht. Die Story an sich ist dabei nichts neues, sondern eine Neuverfilmung des Film Ein Stern geht auf von 1937, der zwischenzeitlich noch zweimal neu verfilmt wurde. Nun versucht sich Bradley Cooper an dem Werk und es ist ihm ein verflucht guter Film gelungen!

Filmtrailer: Bohemian Rhapsody (Queen-Biopic) (Update: Trailer 2 ist da!)

Ende des Jahres Am 31. Oktober erscheint endlich das Biopic über Freddie Mercury und die Band Queen im Kino. Bohemian Rhapsody erzählt dabei die Geschichte von der Gründung von Queen im Jahr 1970, als Mercury sich mit Roger Taylor und Brian May zusammenschloss, bis ins Jahr 1985, wo Queen bei Band Aid auftrat. Der Mitschnitt von damals ist bei YouTube verfügbar. Die Hauptrolle als Freddie Mercury wird dabei Rami Malek ("Mr. Robot") übernehmen. Im Vorfeld gab es vielerlei Zweifel, ob der Film nun ein Reinfall wird oder nicht. Der erste Trailer macht auf jeden Fall einen wunderbaren Eindruck und ich freue mich riesig darauf!

Filmreview: Ready Player One

Was habe ich mich auf diesen Tag gefreut! Hollywood-Legende Steven Spielberg bringt den heiligen Gral der Popkultur Ready Player One von Ernest Cline auf die Kinoleinwand. Als ich zum ersten Mal den Trailer sah, habe ich mir sofort danach das Hörbuch besorgt und es innerhalb von wenigen Tagen verschlungen. Ernest Cline muss selbst ein kleiner Nerd sein und die 80er geliebt haben, denn es finden sich quasi in jedem Satz Referenzen an damalige Videospiele, Filme oder Musikstücke. Steven Spielberg bedient sich bei der filmischen Umsetzung generell an der Pop-Kultur und zaubert ein spektakuläres und kunterbuntes Abenteuer auf die Leinwand.

Ich werde zwar weniger auf die Story des Films eingehen, aber auch hier gilt: SPOILERWARNUNG! Wer nichts über den Film wissen möchte, sollte lieber nicht weiterlesen.

Schumyswelt.de