Zum Inhalt

Musik als Trauerverarbeitung: Mike Shinoda – „Post Traumatic EP“

Jedes Mal wenn ich einen Linkin Park Song und Chesters Stimme höre, breitet sich ein unangenehmes Gefühl in meiner Magengegend aus. Der Verlust wiegt immer noch schwer, dass diese Stimme und Persönlichkeit nicht mehr unter uns weilt. Mike Shinoda, seines Zeichens Linkin Park Mastermind, meldet sich überraschenderweise mit neuer Musik zurück. Die Post Traumatic EP wurde von Shinoda im Alleingang angefertigt und versucht die Zeit nach dem Tod von Bennington zu verarbeiten. Das Werk ist dabei ähnlich beeindruckend, wie die A Crow Looked At Me Platte von Mount Eerie aka. Phil Elverum, auf der der Musiker den Tod seiner Frau verarbeitet.

Posttraumatisch

Die drei Songs wurden von Shinoda selbst geschrieben, produziert und auch jeweils mit einem Video versehen. Kein Linkin Park, kein Fort Minor, einfach nur Mike Shinoda.

The past six months have been a rollercoaster. Amidst the chaos, I’ve started to feel an intense gratitude–for your tributes and messages of support, for the career you have allowed me to have, and for the simple opportunity to create.

Today, I’m sharing three songs I wrote and produced, with visuals that I filmed, painted, and edited myself. At its core, grief is a personal, intimate experience. As such, this is not Linkin Park, nor is it Fort Minor–it’s just me.

Art has always been the place I go when I need to sort through the complexity and confusion of the road ahead. I don’t know where this path goes, but I’m grateful I get to share it with you.

Mike Shinoda Facebok

Am meisten hat mich „Over Again“ getroffen. Der Text ist einfach so unfassbar ehrlich und direkt und am Ende des Songs meint man sogar das Echo von Chesters Stimme erkennen zu können. Man trauert eben nicht nur einmal und hat dann alles überwunden. Es kommt immer wieder zurück und lässt einen zurückfallen.

Sometimes / sometimes you don’t say goodbye once
You say goodbye over and over and over again
Over and over and over again

Die Post Traumatic EP ist sowohl bei YouTube als auch bei allen gängigen Streamingdiensten verfügbar.

Mike Shinoda – Place To Start

Mike Shinoda – Over Again

Mike Shinoda – Watching As I Fall

Falls euch der Artikel gefallen hat, so teilt oder kommentiert ihn gerne!

Veröffentlicht inAlben ReviewsMusikMusik News

Schreibe den ersten Kommentar

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.