Zum Inhalt

Kategorie: Reviews

Eine Kategorie für all die wunderbaren Alben und EPs, die mir im Laufe der Zeit über den Weg laufen und von mir rezensiert werden.

Da ist er wieder: Dendemann – da nich für!

am 25.01.2019 über Vertigo Berlin veröffentlicht

Da ist er wieder, dieser Dendemeier. Der Mann, der Mythos, der Dendemann. Seit seinem letzten Album, Vom Vintage verweht, ist eine lange Zeit vergangen. Jetzt ist sein drittes Album da nich für! endlich erschienen und erschlägt einen beim ersten Durchgang mit klugen und gewitzten Texten. Diese treffen mit ihrer Aktualität oft genau den richtigen Ton. Da muss man nicht nur ein paar mal hinhören, um alles zu durchdringen, man will es auch. Dafür sorgen u. a. The Krauts, die Dendemann aus klug gewählten Samples und fetten Kompositionen einen spannenden und abwechslungsreichen Untergrund basteln. Da nich für meint Dendemann, ein großes Danke für dieses Werk ist dennoch angebracht.

Review: The Day – Midnight Parade

am 18.01.2019 über Sinnbus veröffentlicht

Laura Loeters und Gregor Sonnenberg alias The Day sind ein deutsch-niederländisches Duo, welches mit einer gewissen Leichtigkeit vom Dream-Pop zum Indie-Pop schwebt und dabei Post-Rock, Shoegaze und Synthie-Pop streicht. Die experimentelle Klangvielfalt ist bemerkenswert und die Harmonien des Duos gehen spielend leicht ins Ohr. Ecken und Kanten sind quasi kaum vorhanden, aber das ist genau so gewollt. Nach zwei EPs, die in Eigenregie aufgenommen wurden, ist nun ihr Debütalbum Midnight Parade erschienen.

Review: dodie – Human EP

am 18.01.2019 über doddleoddle veröffentlicht

YouTuber/in und Musik machen in einem Satz sind in Deutschland nicht die besten Voraussetzungen. Bei dodie sieht die Welt jedoch ganz anders aus. Vor 7 Jahren veröffentlichte die damals 16-Jährige Britin ihren ersten Song "Rain" auf YouTube. Mittlerweile ist sie 23 und konnte sich eine beachtliche Fangemeinde erspielen. 1,7 Millionen Subscriber bei YouTube, eine Million Follower bei Instagram. Mit ihrer zweiten EP You konnte Dodie Clark sogar Platz 6 der britischen Albumcharts erreichen, ohne großartige Promotion. Die vier Deutschlandkonzerte sind mittlerweile restlos ausverkauft. Human ist ihre dritte EP, die sie selbst veröffentlicht hat.

Ein bewegtes Leben verpackt in 11 Songs – Alice Merton mit Debütalbum "MINT"

am 18.01.2019 über Paper Plane Records veröffentlicht

Ihr Megahit “No Roots” brachte es bis in die Billboard Hot 100, wurde weltweit über 1 Millionen Mal verkauft und bekam mehrere Gold- und Platin-Auszeichnungen. Seit der Veröffentlichung sind über 2 Jahre vergangen. Alice Merton hat sich mit ihrem Debütalbum MINT wohlüberlegt viel Zeit gelassen. Eine Hitsingle zu veröffentlichen, die einschlägt wie ein Bombe, muss Segen und Fluch zugleich sein. Natürlich war sie schlagartig omnipräsent und die Single in aller Munde, doch war der Druck und das allgemeine Interesse an ihrer Person plötzlich auch ziemlich groß. Sie ließ sich davon offenbar nicht beirren und legt mit MINT ein tolles Popalbum mit rockigem Einschlag vor, das mit bewährter Formel zum Erfolg führt.

Leoniden machen es "Again"

am 26.10.2018 über Two Peace Signs Records / Irrsinn Tonträger veröffentlicht

Leoniden sollten mittlerweile jedem Musikfan ein Begriff sein, soviel wie die Band in den letzten Monaten die deutschen Ländereien betourt hat. Diverse ausverkaufte Konzerte, unzählige Festivals, verrückte Aktionen wie 4 Festivals in 2 Tagen im letzten Jahr. Die Jungs sind mit Herz und Seele dabei und haben scheinbar Zeit gefunden an einem weiteren Album zu basteln (woher nehmen die die Zeit noch?). Ihr selbstbetiteltes Debütalbum ist dabei erst 1,5 Jahre jung. Jetzt erscheint mit Again ein mehr als würdiger Nachfolger und die Band wird die Erwartungen der Zuhörerschaft sicherlich zufriedenstellen. Warum? Die Kieler Jakob Amr, Lennart Eicke, JP Neumann, Djamin Izadi, Felix Eicke haben all ihre Erfahrungen des letzten Jahres auf diesem Album vereint und ihren Indie-Rock weiter vorangetrieben. Man fühlt sich in ihrem Sound direkt zuhause. Jeder Song hat seinen eigenen Ansatz und dennoch wirkt das Album wie aus einem Guss. Schaffen auch nur die wenigsten.

Greta Van Fleet bringen den 70s Classic-Rock zurück

am 19.10.2018 über Republic Records / Universal Music veröffentlicht

Wann habt ihr zuletzt im Mainstream-Radio einen fetten, handgemachten, Classic-Rock Song gehört? Ist vermutlich schon ein paar Jahre her. Die Generation, die mit der jetzigen Musik groß wird, kennt solch einen Sound vielleicht gar nicht mehr. Pop und Hip-Hop dominieren zur Zeit die Musikwelt. Es gibt da aber so eine Band aus Michigan, die mit ihrem Classic-Rock der 70er Jahre einen fetten Hype generiert haben: Greta Van Fleet. Für die jetzige Generation, die nur noch mit dem heutigen Zeug aufwächst, ist die Band sicher ein Kulturschock. Fette Gitarren-Riffs, Rockstar-Attitüde und eine hysterische Stimme. Die drei Kiszka Brüder Josh, Jake und Sam und Drummer Danny Wagner erobern die Musikwelt im Sturm und mussten Konzerte von den 3500er in die 8000er Hallen verlegen und auch die sind mittlerweile ausverkauft. Dabei hat die Band erst am Freitag ihr Debütalbum Anthem Of The Peaceful Army veröffentlicht!