Zum Inhalt

Kategorie: Reviews

Eine Kategorie für all die wunderbaren Alben und EPs, die mir im Laufe der Zeit über den Weg laufen und von mir rezensiert werden.

Casper – Alles war schön und nichts tat weh

am 25.02.2022 über Eklat Tonträger / Sony veröffentlicht

Der Tag, an dem ein neues Musikalbum von Casper erscheint, ist für mich immer eine Art Feiertag. Es gibt kaum Künstler:innen, die es schaffen mich besser aus einem Loch zu holen, wie der Indie-Rapper aus Bielefeld. Alles war schön und nichts tat weh, entliehen aus dem Buch Slaughterhouse-Five von Kurt Vonnegut, heißt sein neuestes Werk. 12 Stücke verteilt auf knapp 45 Minuten. Wieder einmal tut es weh, er spricht allerlei ernste Themen aus seinem Leben an und lässt Dich bittere Tränen vergießen. Kein einfaches Album in der momentanen Zeit, aber ich finde es macht genauso Spaß und ist lebensbejahend. Seine Biografie spielt wieder eine wichtige Rolle, diesmal noch privater und auf direktere Weise. Seine musikalischen Vorbilder für die Platten waren u. a. Nick Cave, Flaming Lips, Bon Iver, Grateful Dead und daran könntet ihr schon ungefähr erahnen, wohin die Reise geht. Durch die diverse Instrumentierung wirkt die Platte direkt bunter, ein Stück weit 'lebendiger'.

Ich habe momentan selber mal wieder eine schwierige Phase, da kommt so ein Album zur genau richtigen Zeit. Mich hat das alles schon wieder so sehr gepackt und ich bin regelrecht verliebt. Ihr bekommt hier den XOXO-Casper, den Hinterland-Casper, den LLDT-Casper, den Pop-Casper, den Rap-Casper, ja sogar den Gesangs-Casper und vor allem den Text-Casper, alles auf einem Album. Seine vielleicht beste Platte bisher.

Ein kosmischer Trip: Skott – A Letter From The Universe (EP)

am 21.01.2022 über Safari Riot / Cosmos Music veröffentlicht

Über ein Cover von "Stressed Out" bin ich auf Skott gestoßen, die zusammen mit LÉON (wenn ihr neues Album erscheint, bekommt ihr hier auch noch mehr zu ihr zu lesen) diesen Song performt hat. Wie es der Zufall so will hat Pauline Skött aka. Skott vor kurzem eine 7-Track-Konzept-EP namens A Letter From The Universe veröffentlicht. Ihre Musik würde ich am ehesten dem Alternative Pop zuordnen, ist aber gar nicht so leicht zu beschreiben. Eine weiche, klare Stimme trifft auf einen Synth-dominierten Sound, der an mystische, nordische Klänge erinnert und atmosphärisch intim und ausufernd zugleich klingt. Ein für mich sehr spannender Mix.

Meine liebsten Musikalben des Jahres 2021 (3/3): Das Beste vom Besten

Nach meinen Honorable Mentions und dem Zweitbesten vom Besten heute also meine sechs liebsten Musikalben des Jahres 2021. Beim Schreiben und Recherchieren der Artikel habe ich noch ein paar schöne Alben gefunden, die ich mir in den nächsten Tagen zu Gemüte führen werde. Da wartet vielleicht noch die ein oder andere Perle. Aber die sechs nachfolgenden Werke haben mich durch das Jahr hinweg allesamt mehr als begeistert und stehen zurecht hier oben: Olivia Rodrigo, Little Simz, London Grammar, Loupe, Jungle und Lorde!

Meine liebsten Musikalben des Jahres 2021 (2/3): Das Zweitbeste vom Besten

Weiter geht es mit meinen liebsten Alben des Jahres. Heute das Zweitbeste vom Besten, also die Plätze 7-12. Die folgenden sechs Werke sind allesamt tolle Musikalben, die es auch in die Top 6 hätten schaffen können. Musikalben mit Platzierungen zu versehen, fällt mir sowieso immer sehr schwer, da es oft auf die Tagesform ankommt und dann nur Nuancen entscheiden. Die Plätze 5-8 musste ich in diesem Jahr fast schon auswürfeln. Eine Entscheidung zu treffen war fast unmöglich, aber ich habe sie getroffen. Heute mit dabei: Chvrches, Halsey, girl in red, Leoniden, Sam Fender und Bo Burnham.

Meine liebsten Musikalben des Jahres 2021 (1/3): Honorable Mentions

In diesem Jahr gab es von meiner Seite aus kaum Besprechungen zu aktuellen Alben. Auf Twitter habe ich ab und zu mal verkündet, was ich gerade höre, aber wirklich aktiv war ich hier in diesem Jahr kaum. Jetzt wo ich das Jahr Revue passieren lasse, habe ich aber doch festgestellt, recht viel Musik gehört zu haben. Deshalb bekommt ihr ab heute drei Blogbeiträge, um das Musikjahr 2021 ausklingen zu lassen. Angefangen bei meinen Honorable Mentions, weiter über die Plätze 7-12 und 1-6.

Erneut verliebt: London Grammar mit neuem Album "Californian Soil"

am 16.04.2021 über Island / Universal Music veröffentlicht

Wenn ich in meinen Entwürfe-Ordner schauen müsste, ist das hier vermutlich Versuch Nummer 21, endlich mal wieder einen Blogbeitrag auf das virtuelle Papier zu bringen. Es ging einfach nicht, aber dazu vielleicht mal mehr an anderer Stelle. Wenn eine Band aber etwas in mir weckt, dann ist es meine Lieblingsband: London Grammar. Hannah Reid, Dot Major und Dan Rothman haben nach If You Wait (2013) und Truth Is A Beautiful Thing (2017) endlich ihr neues Album Californian Soil veröffentlicht und wie könnte es anders sein: Ich habe mich erneut verliebt. <3

Schumyswelt.de