Zum Inhalt

Kategorie: Reviews

Eine Kategorie für all die wunderbaren Alben und EPs, die mir im Laufe der Zeit über den Weg laufen und von mir rezensiert werden.

Rap braucht wieder einen Märchen-Erzähler: Alligatoah und Schlaftabletten, Rotwein V

am 14.09.2018 über Trailerpark/Groove Attack veröffentlicht

"Freie Liebe, freie Liebe, freie Liebe.." Dieses Album ist einfach so voller Ohrwürmer und Zeilen, die es wert sind zitiert zu werden, dass ich den Beitrag einfach so beginnen musste. Der feine Herr Lukas Strobel aka. Alligatoah hat mit Schlaftabletten, Rotwein V ein neues Album veröffentlicht oder sollte man besser sagen Mixtape? Die vorherigen Werke der StRw-Reihe wurden immer als Mixtape betitelt, auf denen sich Werke wie "Was der Bauer nicht kennt", "Namen machen" oder "Trostpreis" wiederfinden. Nun aber ein Album und diese Bezeichnung wird dem ganzen auch mehr als gerecht. Facettenreich und voll sprudelnder Ideen präsentiert uns Alligatoah 16 Songs, in denen er auf ironische Art und Weise durch die aktuellen Themen, Klischees und First-World-Problems unserer Gesellschaft fegt.

Das australische Wunderkind: Tash Sultana mit dem Album "Flow State"

am 31.08.2018 über Lonely Land Records / Sony Music veröffentlicht

Von den Straßen Melbournes, in die kleinen Clubs, bis hin zu den großen Hallen. Es klingt fast, wie der kometenhafte Aufstieg eines Ed Sheeran, der sich jedoch in den Straßen von London herumtrieb. Die heutige Geschichte handelt von Tash Sultana. Die Schlafzimmer-Liveversion von "Jungle" hat durch ein Reposting im Social Media einen riesigen Hype losgetreten, der Tash einen ebenso kometenhaften Aufstieg brachte. Die Fangemeinde wurde mit einer EP und weiteren Singles gefüttert und man hat sich lange gedulden müssen, denn gute Musik braucht eben seine Zeit. Jetzt hat Tash das Debütalbum Flow State mit 13 Stücken veröffentlicht, die alle von Tash selbst geschrieben, arrangiert und produziert wurden. Obendrein hat Tash alle 15(!) Instrumente auf dem Album selbst eingespielt. Das lässt aufhorchen.

Ein Album zweier Champions: Marteria & Casper – 1982

am 31.08.2018 über Zwei Bernds tanken Super veröffentlicht

Da ist also endlich dieser Tag, wo die beiden Schwergewichte des deutschen Raps Marteria und Casper ein gemeinsames Album veröffentlichen. Die Erwartungen von vielen Seiten sind sicher gigantisch hoch und oft muss man bei solchen Kollaboalben gerne mal Kompromisse eingehen, da jeder seine eigene Vision hat. Doch die beiden schaffen die perfekte Harmonie. Die Bühne wird sich brav geteilt und man hört die Einflüsse beider Soundwelten, die in ein Album gegossen wurden. Eine gute Rap-Platte mit viel Platz für Ehrlichkeit und nostalgische Gefühle.

Sofi Tukker tanzen im "Treehouse"

am 13.04.2018 über Ultra Records veröffentlicht

Wer einmal einen Song von Sofi Tukker gehört hat, muss dazu tanzen und wird von der Energie des Duos eingenommen. Nach ihrer Kooperation mit Apple und der Präsentation des iPhone X, kennt jeder ihren Song "Best Friend (feat. Nervo, The Knocks, Alisa Ueno)". Auch in der neuen Kampagne zum iPhone X Red wird mit "Batshit" eines ihrer Lieder verwendet. Zuvor konnten sie schon für "Drinkee" eine Grammy Nominierung (Best Dance Recording) einheimsen, was dem Hype zusätzlichen Schub gab. Das Duo steckt mit ihrer unglaublich positiven Ader einfach an. Ihr Jungle-Pop, EDM-Sound tun ihr übriges. Das Debütalbum Treehouse ist eine Sammlung unterschiedlichster Werke, von harten Dance-Nummern, bis hin zu in ruhigen Sounds verpackte Gedichte. Neben Englisch werden Songs auch gerne auf Portugiesisch gesungen.

Auf den Spuren der Mondlandung: Arctic Monkeys mit sechstem Album "Tranquility Base Hotel & Casino"

am 11.05.2018 über Domino Records veröffentlicht

Warum nicht auch einmal ein Wagnis eingehen? Es gibt ja bei so einigen Bands im Laufe ihrer Karriere Veröffentlichungen, die die Fangemeinde spalten und ich bin mir ziemlich sicher die Arctic Monkeys haben mit Tranquility Base Hotel & Casino genau so eines (wieder) veröffentlicht! Die Stimme von Frontmann Alex Turner bietet zwar weiterhin großen Wiedererkennungswert, die Instrumentierung und das Arrangement der Songs sprechen diesmal jedoch eine gänzlich andere Sprache. Den furiosen Indie-Rock und die mächtig klingenden Gitarren haben sie großflächig gegen Lounge-Pop und ein Keyboard getauscht. Dennoch kuschelt sich das Album auf seltsame, gar faszinierende Art und Weise an einen an. Die DNA der Monkeys ist auch auf dem neuen Album enthalten, offenbart sich aber erst, wenn man das Album nach zehnmaligem Hören durchdrungen hat. Wenn ihr dann also auch endlich auf Tranquility Base gelandet seid, kann es ja losgehen.

Immer noch fresh: Die Fantastischen Vier mit neuem Album "Captain Fantastic"

am 26.04.2018 über Columbia / Sony Music veröffentlicht

Damit habt ihr nicht gerechnet! Das neue Album von Die Fantastischen Vier hatte ich bisher noch gar nicht auf dem Radar. Nachdem ich "Zusammen (feat. Clueso)" gehört hatte, dachte ich: Joah, ganz nett und hab mir das Album darauf gar nicht angehört. Am Wochenende lief dann aber "Aller Anfang ist Yeah" vom Captain Fantastic Album und ich konnte meinen Ohren gar nicht trauen. Stimmlich klang es wie die Fantas, aber soundtechnisch eben gar nicht, sondern eher nach Deichkind, die Double-Time auf einen ihrer Songs rappen. Ich wurde neugierig.