Zum Inhalt

Kategorie: Reviews

Eine Kategorie für all die wunderbaren Alben und EPs, die mir im Laufe der Zeit über den Weg laufen und von mir rezensiert werden.

Albumreview: Bilderbuch – Magic Life

am 17.02.2017 über Maschin Records / Universal Music veröffentlicht

Ist das Kunst oder kann das weg? Die Rede ist von Bilderbuch, die mit ihrem neusten Werk Magic Life in neue Spähren abdriften. In ihrer eigenen Sprache haben sie 12 (+1) neue Songs kreiert, die insgesamt betrachtet große Kunst ergeben. Album-Cover und veröffentlichte Videos fügen sich perfekt ins das Gesamtbild ein. Schon die erste Veröffentlichung "Sweetlove" ließ mich mit einer Mischung aus Entsetzen und Erstaunen zurück, der erste Durchgang durch das Album ebenso. Prince und Falco lassen grüßen.

Albumreview: The xx − I See You

am 13.01.2017 über Young Turks/XL/Beggars Group (Indigo) veröffentlicht

Musikalben reifen mit der Zeit und entfalten für mich erst nach mehrmaligem Anhören das volle Potential. So kann ich auch nicht nach einem Tag direkt eine Einschätzung abgeben, sondern brauche ein paar Tage. Nun sind leider ein paar mehr Tage dazwischen gekommen, aber das schadet ja nicht.

Zu meinen neusten Errungenschaften zählt das dritte Studio-Album I See You von The xx. Am vorletzten Freitag (13.1) kam dieses auf den Markt und zählt für mich jetzt schon zu einem der Top-Alben des Jahres 2017. Warum das so ist, erzähle ich euch.

Albumreview: Red Hot Chili Peppers – The Getaway

am 17.06.2016 über Warner Bros. Records veröffentlicht

Die Red Hot Chili Peppers melden sich eindrucksvoll mit ihrem neuen Album The Getaway zurück! Fünf Jahre nach I’m With You erschien am Freitag vor 2 Wochen endlich das 11. Studioalbum der Band, diesmal ohne Starproduzent Rick Rubin. Mit Brian Burton aka. Danger Mouse (u.a. schon U2, Gorillaz) durfte nun ein neuer Produzent das Ruder übernehmen und frischen Wind in die Segel blasen. Josh Klinghoffer, dem die ehrenvolle und schwere Aufgabe zu Teil wurde John Frusciante zu ersetzen, scheint endlich angekommen zu sein und hat einige starke Passagen auf dem neuem Album. Seine Live Qualitäten haben sich deutlich verbessert (auch wenn ich die Gitarre immer noch zu leise finde) und den drei alten Recken haucht er gefühlt neues Leben ein.