Zum Inhalt

Meine liebsten Konzerte 2017 (feat. Casper, London Grammar, Marteria, P!NK, The National und The xx)

Noch im letzten Jahr habe ich mir vorgenommen, weniger Konzerte zu besuchen, um auch mal Geld für andere Dinge übrig zu haben. Anhand meiner Liste könnt ihr ja sehen, dass das wieder nicht geklappt hat. Insgesamt habe ich 23 Konzerte von einzelnen Künstlern und 3 richtige Festivals und 3 weitestgehend als Festival zu bezeichnende Veranstaltungen, besucht. Dabei hatte ich einige sehr schöne Erlebnisse, habe tolle Bands gesehen und neue Bekanntschaften/Freundschaften geschlossen. Das Titelbild zeigt meine besuchten Einzelkonzerte ohne Vorbands in der Reihenfolge, wie sie auch in etwa auf einem deutschen Festival aussehen würde, also nicht nach meinem Gefallen. (Ja, Die Toten Hosen müssten wohl in Reihe 1, aber das passte so nicht.)

In diesem Jahr konnte ich mir so einige Live-Wünsche erfüllen. Ich habe Casper endlich wieder live gesehen und durfte ihn sogar treffen. Bei Marteria dasselbe. Zum ersten Mal konnte ich The xx und auch endlich, endlich, endlich London Grammar und die himmlische Präsenz von Frontfrau Hannah Reid erleben. Ich habe es zu Banks und The Naked And Famous geschafft. Kraftklub spielten endlich im Uebel&Gefährlich. Beim Global Citizen Festival standen neben Herbert Grönemeyer auch meine Jugendhelden von Coldplay mitsamt Shakira als Special Guest auf der Bühne. Beim Hurricane Festival durfte ich zudem noch einmal Linkin Park ( 🙁 ) live sehen. Ich habe also so einiges erlebt. Eine komplette Übersicht findet ihr hier.

Platz 6: Casper beim Hurricane Festival (25.06.2017)

Casper, mein Lieblingskünstler, konnte ich in diesem Jahr dreimal live performen sehen. In der Hamburger Sporthalle war es zwar schön, aber irgendwie auch nicht super besonders. Im Mojo Club war es besonders, intim und wirklich toll. Bei seinem Auftritt beim diesjährigen Hurricane Festival passte jedoch alles zusammen. Dort stand er am Sonntag als letzter Act auf der Hauptbühne und schloss als Headliner das Festival auf den Bühnen ab. Ein Künstler, der sowas von geplättet von der Masse an Menschen war und im Gegenzug einen grandiosen Auftritt ablieferte, wird verdient in dieser Liste verewigt.

Platz 5: P!NK in der Waldbühne Berlin (11.08.2017)

Eine besondere Location, ein US-Superstar und eine gigantische Show. Genau das trifft alles auf das P!NK Konzert in der Waldbühne Berlin vergangenen August zu, weshalb es verdient in meiner Top-Liste landet. Neben kraftvollen Momenten, wo sie einen Hit nach dem anderen performte, gab es genauso ruhige Momente und akrobatische Tanzeinlagen. Mit all den Show-Elementen hat sich das teure Eintrittsgeld sehr bezahlt gemacht und die 22.000 Zuschauer wurden Zeuge einer gigantischen Show.

Platz 4: The xx in der Sporthalle Hamburg (12.02.2017)

Das ganze Konzert war einfach ein Traum. The xx sind einfach ein Traum. Die Lichter in Kombination mit den Spiegelelementen sorgten für eine besondere Atmosphäre. Getoppt wurde das Ganze dann von einem Sound, den ich so von der Sporthalle Hamburg gar nicht gewohnt war. Dazu die traumhaften Stimmen von Romy Croft und Oliver Sim und natürlich die Skills von Jamie xx. Alles in allem einfach nur wunderschön.

Platz 3: Marteria im Gruenspan, Hamburg (24.05.2017)

Dreimal in 2017 erlebt, dreimal am Ende klitschnass gewesen. Der heftigste Abriss erfolgte allerdings schon im Mai, wo Marteria im Gruenspan sein neuestes Album Roswell vorstellte. Eine schweißtreibende Ekstase habe ich es genannt und das kann man nur immer wieder dick unterstreichen. Marteria-Konzerte sind einfach immer gut und machen immer Spaß, einfach weil Marten und sein Team eine unglaubliche Ladung Energie auf die Bühne bringen.

Platz 2: London Grammar im Mehr! Theater Hamburg (28.11.2017)

Live sind London Grammar einfach überragend und deshalb mussten sie in dieser Liste auftauchen. Ich konnte mich allerdings erst nicht entscheiden, welches der beiden von mir gesehenen Konzerte, ich hier aufnehmen möchte. Berlin im Mai war in der ersten Reihe schon sehr intim und „Rooting For You“ ein Traum, aber die Visuals in Hamburg haben das Konzert nochmal sehr aufgewertet. Daher ein sehr verdienter Platz 2.

Platz 1: The National in der Elbphilharmonie Hamburg (21.10.2017)

Es kann nur eine Nummer 1 geben und nach dem Konzert war mir schon klar, dass The National in diesem Jahr meine Liste anführen werden. Das Konzert in der Elbphilharmonie war eines der Highlights in der ersten Saison des Konzerthauses und es war einfach legendär. Eine großzügige Setlist, eine virtuose Band und ein Wahnsinns-Klangbild bescherten mir 2017 den vielleicht besten Konzertabend, den ich jemals erleben durfte.

Das war es. Mein Konzertjahr 2017. Wie sieht es bei Euch aus? Was habt Ihr so an Konzerten und Festivals besucht und welches würde in eurer Liste ganz vorne landen? Verratet es mir gerne in den Kommentaren!

Falls euch der Artikel gefallen hat, so teilt oder kommentiert ihn gerne!

Veröffentlicht inBlogKonzertberichteMusik

Schreibe den ersten Kommentar

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.