Zum Inhalt
Spiritfarer © Thunder Lotus Games

Spiritfarer – "ein gemütliches Management-Spiel über das Sterben"

Ich muss euch von einem Videospiel erzählen, welches ich tief in mein Herz geschlossen habe. Das von Thunder Lotus Games in Montreal entwickelte Spiritfarer vereint eine tolle 2D-Gameplay-Erfahrung mit einer emotional fordernden Story, rund um das Thema sterben und loslassen. Ihr spielt Stella, die gemeinsam mit ihrer Katze Daffodil in der Nachwelt ankommt und von Charon erfährt, dass sie nun die neue Seelenfährfrau ist. Mit einem Schiff sollt ihr diese euch fremde Welt bereisen und gefundenen Seelen ihren letzten Wunsch erfüllen, um ihnen einen friedlichen Übergang ins Jenseits zu ermöglichen. Das Spiel behandelt seine Themen mit viel Charme und dem nötigen Respekt. Dabei stellt Spiritfarer die Frage: Was wäre, wenn wir den Tod nicht so sehr fürchten würden?

Triggerwarnung: Spiritfarer behandelt keine leichten Themen. Für diejenigen, für die die Themen Tod und Krankheiten momentan ein Trigger sind, kann ich das Spiel nur eingeschränkt empfehlen. Vorsorglich hier die Seite der Telefonseelsorge.

Spiritfarer ist in erster Linie ein cozy Management-Spiel mit leichten Plattformer-Elementen. Die Hauptarbeit besteht darin auf eurem Boot verschiedene Materialien zu neuen Gebäuden zusammenzuzimmern, euer Schiff aufzuwerten und am wichtigsten: euch um eure Seelen zu kümmern. Jede Seele hat ein Stimmungsbarometer, das sich durch Essen, tägliche Umarmungen oder das Abschließen von Quests verbessern lässt. Der Fokus des Spiels liegt auf alltäglichen Tätigkeiten, die durch immer neue Elemente ergänzt werden. Diese Gamplay-Loop kann für den ein oder anderen sicher langwierig werden, aber es gibt stets genug zu tun.

Auf einer Landkarte schippert ihr zu verschiedenen Inseln und Ereignissen. So baut ihr nach und nach euer Boot immer weiter aus und könnt weitere Teile der Karte erkunden, die euch anfangs verwehrt geblieben sind. Ähnlich wie in Stardew Valley könnt ihr verschiedene Samen anpflanzen, diese wässern und nach einiger Zeit abbauen, Schafe scheren oder euch beim Angeln verschiedener Meerestiere versuchen. Diese könnt ihr später zu über 100 Rezepten in der Kombüse kombinieren und so die Lieblingsmahlzeiten eurer Bewohner:innen herausfinden. Aus welchen zwei Zutaten entsteht wohl ein leckerer Kirschkuchen?

Spiritfarer - Official Gameplay Trailer

Entspannte Gameplay-Erfahrung

Die Gameplay Elemente sind dabei einfach, aber intuitiv. Wenn ihr einen Baumstamm verarbeiten wollt, müsst ihr im Sägewerk eine vorgezeichnete Linie auf dem Stamm entlang fahren und bekommt hinten heraus ein paar Bretter. Belohnt werdet ihr in diesem Spiel praktisch immer. Selbst die aufregenden Minispiele, wie das Abfüllen von Blitzen bei einem Unwetter, sind nach den Möglichkeiten halbwegs abwechslungsreich gestaltet. Zudem könnt ihr das Spiel ohne Verpflichtungen in eurem Tempo spielen. Weder sterben eure Samen ab, nur weil ihr sie nicht gießt, noch sterben eure Schafe, weil ihr ihnen nichts zu essen gebt. Bestrafungen gibt es so in dem Spiel nicht.

Ihr werdet merken, dass ihr an bestimmten Stellen nicht weiterkommt, also müsst ihr in eurem Questlog nachschauen, was ihr nächstes erledigen könnt. Dabei enthält das Spiel noch viele weitere süße Details und Kleinigkeiten (ein reisender Händler oder eine Schnellreisefunktion), die euch nach und nach präsentiert werden. Gerade am Anfang könnt ihr auf einzelnen Inseln nicht alle Geheimnisse auf einmal entdecken. Nach und nach schaltet ihr aber weitere Fähigkeiten für Stella frei (z.B. Doppelsprung), die euch bei wiederholten Besuchen der Inseln weitere Geheimnisse enthüllen lassen. Die Plattforming-Elemente sind hierbei nicht allzu fordernd, auch wenn man für einige versteckte Objekte ein wenig suchen muss.

Mit eurem Schiff bereist ihr so verschiedenste kleine Inseln und trefft auf allerhand gesichtslose NPCs und über 10 verschiedene tierische Seelen, deren Geschichten es zu erleben gilt. Diese wollen euch entweder direkt begleiten, oder ihr müsst vorher etwas für sie erledigen.

Inspirationen aus dem echten Leben

Die Geschichten hinter den Seelen, die man bei ihrem Gang ins Jenseits begleitet, basieren dabei zum Teil auf verstorbenen Geliebten des Team (die im Abspann genannt) werden, sowie auf eigenen Erfahrungen. Ihr müsst selbst ein wenig metaphorische Arbeit leisten. Manchmal könnt ihr den charmanten Dialogen Details zu den Leben entlocken. Weitere Gameplay-Elemente spiegeln Erlebnisse der Seelen wider. Wenn man ein Tier immer wieder von einem "Geschwür" befreien muss, deutet das schon sehr auf einen Tumor wie zum Beispiel Krebs hin. Eine Seele stellt euch immer wieder dieselbe Quest, was auf Demenz hindeutet. Ihr seht schon, keine leichte Kost.

Die Häuser, die ihr auf eurem Schiff für die Seelen als Rückzugsort baut, liefern ebenfalls Hinweise. Einige Details sind leider nur in einem digitalen Artbook enthalten. Hier hätte ich mir beispielsweise eine Art Tagebuch (in den Häusern) der Seelen gewünscht, die Ausschnitte aus ihren Geschichten enthalten. Immerhin gibt es ein Wiki, wo man weitere Informationen erhält. Aber auch so baut ihr schnell eine enge Verbindung zu den tierischen Mitfahrer:innen auf. Manche werden euch emotional mehr mitnehmen, andere werdet ihr von ihrem Verhalten eher abstoßend finden. So wie es im echten Leben nun einmal ist.

Spiritfarer Documentary - A Game About Dying

Einzigartige Ästhetik

Schon während des Spielens musste ich immer wieder an Studio Ghibli denken. Der einzigartige Grafikstil, der Fokus aufs Alltägliche, die fantastischen Erlebnisse, einfach dieses Gefühl. Und tatsächlich: In einer Dokumentation von The Escapist über die Entstehung des Spiels gaben die Entwickler:innen an, von Chihiros Reise ins Zauberland und dem dortigen Badehaus, einem Hotel für Seelen, inspiriert worden zu sein.

Eine weitere Inspirationsquelle war der Stil des japanischen Künstlers Hiroshi Yoshida. An der Farbgebung und dem liebevoll handgezeichneten Stil konnte ich mich auch nach 40 Stunden Spielzeit nicht satt sehen. Die Farbgebung (die Sonnenuntergänge!) und all die Details haben mich immer wieder staunen lassen. Zu der graphischen Atmosphäre und Immersion kommt dann noch ein wundervoller Soundtrack und wohltuende Sounds der spielerischen Elemente hinzu. Die Liebe für die Welt und ihre Geschichten sprüht aus allen Ecken.

Irgendwann kommt aber der Punkt, da müsst ihr eure Seelen loslassen und sie zur Immerpforte führen. Da einige von ihnen euch unweigerlich ans Herz wachsen, sei es durch ihre Geschichten oder weil sie euch selbst an geliebte Menschen erinnern, sind die Abschiede stellenweise tränenreich. Die Seelen reflektieren nochmal ihr Leben und bringen wertvolle Anregungen für das eigene Leben mit, die euch nachdenken lassen. Selbst die Seelen, die man anfangs weniger mochte hat, können so doch emotional zuschlagen.

Während des Spiel erfahrt ihr in ein paar wenigen Sequenzen auch, warum Stella in der Nachwelt ankommt und wie ihr Leben verlaufen ist. Hier schlägt das Spiel einen ganz großen Bogen und es geht nochmal sehr ans Herz.

Spiritfarer® Animated Trailer - What Will You Leave Behind? (ESRB)

Was wirst Du zurücklassen?

Durchatmen. Dieser Blogbeitrag ist mir echt schwer gefallen und der Entwurf lag zwei Monate unangetastet herum. Kurz vor Beendigung des Spiels ist ein von mir sehr geliebte Katze unerwartet von uns gegangen. In den Jahren, wo sie mich begleitet hat, konnte ich so viele vor allem emotionale Dinge fürs Leben lernen. Sie war stets ein treuer Begleiter, der morgens schon zum Kuscheln kam, wenn man nur einmal kurz die Augen aufschlug. Sie hat viel erlebt, ich durfte viel mit ihr erleben. Weil Stella von ihrer Katze Daffodil begleitet wird, wurde ich in den letzten Spielstunden dauernd an sie erinnert. Aber genau das brauchte ich irgendwie.

Neben der Eingangsfrage Was wäre, wenn wir den Tod nicht so sehr fürchten würden? stellt Spiritfarer nämlich noch eine weitere Frage Was wirst du zurücklassen? Wann stirbt man überhaupt? Wenn die Seele den Körper verlässt? Wenn das Herz nicht mehr schlägt? Oder doch, wenn wir irgendwann vergessen sind?

Spiritfarer ist eine der herzlichsten Spieleerfahrungen, die ich jemals hatte. Es ist ok Abschied zu nehmen, den Tod mit Würde zu tragen. Das gehört zum Kreislauf des Lebens unweigerlich dazu. Ultimativ ist es ein Spiel über unsere Liebe und Verbindungen zu anderen. Spiritfarer erinnert euch daran, dass Geliebtes zwar nicht mehr zurückzubringen ist, aber all ihr Erlebtes durch euch und eure Erinnerungen weiterleben kann und so niemals vergessen wird. Francis, wir vermissen Dich. <3

What Will You Leave Behind (End Titles) [feat. Maude Plante-Husaruk] - Max LL

And I’ll take your hand and guide you through
All the steps one takes to move on to
A place, a world unseen to us all
But it’s ok we’ll be together

"What Will You Leave Behind (End Titles)" – Max LL

Ich wäre Dir sehr dankbar, wenn Du den Artikel teilst oder kommentierst! <3

Veröffentlicht inGamingPopkultur

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schumyswelt.de