Zum Inhalt

Super sweeter Superstar: Olivia Rodrigo live in Hamburg (11.06.2022)

Olivia Rodrigo ist mit ihren zarten 19 Jahren jetzt schon ein ziemlicher Superstar. Angefangen beim Disney-Channel, über die Disney+ Serie High School Musical: Das Musical: Die Serie, über ihre Debütsingle "drivers license", bis hin zu ihrem Herzschmerz-Debütalbum Sour. Im letzten Jahr konnte das Album mein Herz erobern und war verdient mein liebstes Album 2022. Ich habe mir zwar nicht die Lunge aus dem Körper geschrien, das haben andere übernommen. Aber dennoch hatte ich einen sehr schönen lauwarmen Sommerabend bei Olivia Rodrigos allerersten Europa-Konzert im Hamburger Stadtpark.

Mein erstes Mal im Hamburger Stadtpark

Ich habe in Hamburg schon viele Locations gesehen, zum Stadtpark Open Air habe ich es bisher noch nie geschafft. Dabei war ich 2017 einmal kurz davor, weil ich unbedingt Paramore dort sehen wollte, was dann leider nicht klappte. (Dem Konzert weine ich immer noch ein wenig hinterher.) Der Stadtpark selbst ist eine von hohen Hecken umgebene Open-Air-Location am Rande des Stadtparks. Das halbrunde Gelände fällt zur Bühne hin etwas ab und so hat man selbst von ganz hinten ein tollen Überblick über alles. Auch am Sound hatte ich an dem Abend nichts auszusetzen. Allerdings müssen die Konzerte hier vor 22 Uhr beendet sein, was lichttechnische Spielerein bei der langen Sonnenscheindauer dann fast verpuffen lässt. Mit der untergehenden Sonne und der Einflugschneise des Flughafens aber dennoch eine besondere Atmosphäre.

Special Guest: Baby Queen

Die in Südafrika geborene Wahl-Londonerin Baby Queen durfte den Abend eröffnen. Eine sehr gute Wahl wie sich zeigt. Selbst hier konnten einige aus dem Publikum schon die Texte als wären es ihre Gebetsstücke. Sie hat sehr gut Stimmung gemacht, die Crowd mehrmals animiert, ist ins Publikum gegangen um sich Smartphones für Videos zu schnappen und ihre kleinen Talks zwischendrin waren allesamt wichtige Themen, welche die anwesende Generation beschäftigt (u. a. Depression und Mental Health, Einsamkeit im Internet-Zeitalter). Diese Thematiken beherrschen auch ihre Texte, die in ein musikalisches Pop-Rock besser gesagt Anti-Pop Gewand gekleidet sind. Da waren einige Banger bei. Mit ihrer Gitarre bewaffnet und einer guten Band im Rücken war dann nach knapp zehn Songs Schluss.

Baby Queen - Internet Religion (Official Video)

"Where’s my fucking teenage dream?"

Auffällig an dem Abend waren vor allem die allgegenwärtigen fliederfarbenen Kleidungsstücke im Publikum, die Farbästhetik hinter Sour. Am Vorhang prangerte dann nach kurzer Wartezeit das Sour Tour Logo auf, aus den Boxen drang "Olivia" von One Direction und mit den ersten Tönen zu "brutal" (das Intro des Albums) ging der Vorhang endlich auf. Olivia Rodrigo selbst ist schon jetzt ein absoluter Star. Sie hat sich sichtlich über den ihr dargebotenen Empfang gefreut und war fast dauerhaft am Grinsen. Sehr sympathisch fand ich Olivias Band, die aus fünf Frauen bestand und ein paar eigene Momente bekommen hat. Einige der Songs wurden durch rockigere Elemente gut aufgewertet.

Ihr komplettes Album Sour, zwei Coverversionen zu "Complicated" von Avril Lavigne und "Just a Girl" von No Doubt und "All I Want" aus der genannten Disney+ Serie schafften es auf die Setlist. Die Kürze des Konzert mit einer guten Stunde war so ein kleiner Knackpunkt, aber das war ja zu erwarten. Die Reihenfolge (siehe unten) war clever gewählt und mit kleinen Pausen zwischendurch versehen, weil sie schon sehr am springen, tanzen und hin und herlaufen und dadurch gut aus der Puste war. Einen Outfit-Wechsel gab es natürlich auch, wie es sich für einen aufstrebenden Pop-Star gehört.

Olivia Rodrigo: Tiny Desk (Home) Concert

"Well, good for you"

Die leidenschaftlichen und zum Großteil jungen Fans konnten jeden(!) Song aus vollster Seele mitsingen, was bei so einer Fanbase immer echt beeindruckend ist. Ihre bekanntesten Songs sorgten aber schon für die meiste Stimmung. Das Ende von "drivers license" blieb mir da in besonderer Erinnerung, als die Fans nur von ihrem Piano begleitet gesungen haben. Gänsehaut! Allerdings muss man auch erwähnen, dass entsprechend viele Smartphones in der Luft zu sehen waren. Facetime-Anrufe, mitfilmen (die komplette Show findet ihr sogar bei YT) und Selfies mit Olivia im Hintergrund. Wenn man nicht mindestens einen Teil der Show gefilmt hat, war man wohl nicht dabei.

Im Mittelteil wurde das Konzert ruhiger, aber auch ihre Balladen sind bezaubernd. Stimmlich ist sie übrigens ebenso stark, wie auf der Platte, auch keine Selbstverständlichkeit. Das Höhepunkt-Ende mit "traitor", "deja vu" und "good 4 u" holte dafür nochmal alle Energie aus ihr heraus und war grandios. Alle drei gehören für mich mit zu den besten des Albums. Das Ende wirkte etwas abrupt, als sie so von der Bühne stürmte, aber insgesamt bin ich sehr zufrieden, vor allem sie jetzt am Anfang ihrer Karriere in so einer doch recht intimen Atmosphäre erlebt zu haben.

Als Festivalbooker (wäre mindestens fürs Lollapalooza eine geeignete Kandidatin, vielleicht sogar fürs Hurricane) würde ich schon mal schauen, ob da im kommenden Jahr noch was möglich ist. Spannend wird ihre weitere musikalische Ausrichtung sein und wie das nächste Album einschlägt. Ihre Tour endet im Juli, von da an wird sie sich sicher wieder an neue Musik machen. Am Ende blieben mir immer noch die Worte "I live for you, I long for you, Olivia" im Kopf. Auch ein ganz schöner Ohrwurm.

Olivia Rodrigo - good 4 u (Official Video)

Setlist: Olivia Rodrigo live im Stadtpark, Hamburg (11.06.2022)

  1. brutal
  2. jealousy, jealousy
  3. drivers license
  4. Complicated (Avril Lavigne cover)
  5. hope ur ok
  6. enough for you / 1 step forward, 3 steps back
  7. happier
  8. All I Want
  9. Just a Girl (No Doubt cover)
  10. favorite crime
  11. traitor
  12. deja vu
  13. good 4 u

Ich wäre Dir sehr dankbar, wenn Du den Artikel teilst oder kommentierst! <3

Veröffentlicht inKonzerteMusik

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schumyswelt.de