Zum Inhalt
Fotograf: Yannik Schumacher

Die große Tanzparty mit Sofi Tukker im Docks, Hamburg (10.09.2018)

Die Open-Air-Saison ist vorbei und damit geht es wieder zurück in die hiesigen Hallen und Clubs. Den Anfang machte für uns eine besonderes Duo, welches uns mit ihrem Debütalbum Treehouse schon weggeblasen und zum Tanzen gebracht hat: Sofi Tukker. Mit ihrem Baumhaus landete das Duo auch im schnuckeligen Docks in Hamburg, welches sich mit der Zeit sehr gut füllte. Momentan läuft sehr viel drunter und drüber und es war sehr schön einen Abend zu haben, an dem man einfach abschalten und abzappeln konnte. Sophie und Tucker boten dafür die besten Voraussetzungen!

Tits First

So zumindest die Schrift auf dem T-Shirt der DJane, welche die Party starten sollte. Da man ihre Ansagen dank ballernder Beats nicht verstehen konnte, musste ich mir ihren Namen ergooglen, aber ich habe ihn herausgefunden: LP Giobbi. Neben ihrer DJ-Tätigkeit, produziert sie auch selbst Musik und ist beim Label von Sofi Tukker Animal Talk Records involviert. Sie spielte ein nettes DJ-Set irgendwo zwischen Techno und House, welches sie immer wieder an ihrem Keyboard live begleitete. Um bei einem Festival nachts um 2 nochmal schnell ins Palastzelt zu gehen und die Beine wund zu tanzen, wäre sowas perfekt gewesen. Sie ging auf jeden Fall völlig in der Musik auf und es machte schon Spaß ihr zuzusehen. Die ersten 20 Minuten haben mir auch noch sehr gut gefallen, danach wurde die ganze Sache leider immer eintöniger und das Keyboard kam nicht mehr zum Einsatz. Am Ende stand sie geschlagene 70(!) Minuten auf der Bühne, was ich bei einem Support-Act so in der Form auch noch nie erlebt habe. Hört aber mal rein, die Mischung aus House und Techno war schon ziemlich gut.

LP Giobbi – These Are Your Children (Official Video) [Animal Talk Records]

Geballte Euphorie

Ein kurzer Soundcheck und dann war es gegen 21:45 endlich soweit. Zu einem netten Intro, welches direkt in "Energia" übergangen ist, kamen sie auf die Bühne gestürmt. Die Euphorie im Publikum war von Sekunde Eins an zu spüren. Da Sophie in Deutschland aufgewachsen ist, begrüßte sie uns auf Deutsch und die eigentliche Party startete. Ich bin echt hin und her gerissen. Einerseits fand ich das Konzert echt geil, weil man einfach mal abschalten und abgehen konnte. Die Songs sind einfach prädestiniert dafür und Sophie und Tucker sind echte Live-Granaten. Andererseits wurden einige Songs leider etwas verändert und es wurde viel vom Band gespielt. Es war eher eine Art DJ-Set mit kleinen Live-Elementen wie die Gitarre von Sophie. Die Spielerei mit den Electro-Baum waren ganz nett, aber der Sound kam auch dann, wenn sie nicht drauf gehauen haben. Kein Vergleich zu einem Jamie xx, der bei einem The xx Konzert eine gefühlte Lkw-Ladung an Technik mitbringt, um möglichst viel live zu spielen. Aber egal.

SOFI TUKKER – Batshit (Official Video) [Ultra Music]

Das Publikum war auch sicher nicht dafür da, um zu sehen wie Tucker all die Sounds einspielt, sondern wollte einfach Party machen. Und da kommen wir zum ganz großen Pluspunkt: Die beiden haben eine mordsmäßige Stimmung verbreitet, wie sie über die Bühne gerauscht sind und ihrer Euphorie freien Lauf gelassen haben. Die Bässe flossen einem direkt ins Gefühl und so wurde geschwitzt und getanzt. Egal ob zu "Fuck They", "Batshit" oder dem großen Hit "Best Friend". Zu "Awoo" wurden zwei Ausgewählte aus dem Publikum auf die Bühne geholt, um die Choreographie zu performen. Es gab auch einige bisher unveröffentlichte neue Songs zu hören, wovon mir besonders "Swing" im Gedächtnis geblieben ist, den ich am liebsten jetzt schon in seiner Studio-Version hören würde. Die neueste Single "Everybody Needs A Kiss" von Electro-Ikone Benny Benassi feat. Sofi Tukker wurde zu unserer Freude ebenfalls performt. Den krönenden Abschluss brachte "Drinkee" und die Menge eskalierte noch einmal völlig.

Man kann sich an einigen Kleinigkeiten stören, auch an der Tatsache, dass der Support-Act genauso lange auf der Bühne stand, wie der eigentliche Hauptact. Aber dafür hatten wir einen tollen Abend und man schaute nach dem Konzert in viele glückliche Gesichter. Nächstes Mal würden wir aber darauf verzichten; auf Festivals würden wir sie uns aber immer wieder anschauen. Wer einfach Bock auf Tanzen und Party hat ist bei Sofi Tukker bestens aufgehoben!

Ich wäre Dir sehr dankbar, wenn Du den Artikel teilst oder kommentierst! <3

Veröffentlicht inKonzertberichteMusik

Schreibe den ersten Kommentar

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.