Zum Inhalt

Alles andere als eiskalt: Veronica Fusaro – Ice Cold EP

am 09.02.2018 über Deepdive Records veröffentlicht

Neben ihrem Studium der Soziologie und Englisch in Freiburg, findet Veronica Fusaro noch Zeit für die Musik. In ihrem kleinen Keller-Musikstudio in Thun hat die Schweizerin fünf neue Songs kreiert, im Alleingang versteht sich. Passend zur kalten Jahreszeit trägt die neue EP von Veronica Fusaro den Namen Ice Cold. Beim Anhören der fünf Songs wird einem aber schnell klar, dass die Songs alles andere als eiskalt sind. Vielmehr beweist sie, dass Pop nicht immer ausgelutscht klingen muss und mischt ihrem eher melancholischen Sound catchy R&B Elemente bei.

Die ersten Ausrufezeichen

Vor knapp zwei Jahren hat Veronica Fusaro ihre erste EP, entstanden im Keller ihres Elternhauses, auf den Markt gebracht. Damit hat sie am M4Music den „demo of the year“ Wettbewerb gewonnen und SRF3 hat sie zum „Best Talent“ des Monats Mai gekürt, was ihr wiederum eine Nomination für die Swiss Music Awards eingebracht hat. Im letzten Jahr folgte dann eine weitere Single und diverse Auftritte auf Festivals. Ich habe Veronica Fusaro zum ersten Mal im Rahmen des Reeperbahn Festivals 2017 wahrgenommen, bei dem sie gleich zwei Auftritt spielte. Aber darüber habe ich ja schon genug geschwärmt.

Nun hat sie endlich ihre langersehnte zweite EP veröffentlicht. Ausgelutschte Pop-Phrasen lassen sich auf der EP ebenso wenig finden, wie schon gehörte Melodien. „Better If I Go“ hat mich ja schon vor Wochen verzaubert. Ein Song über das Selbstbewusstsein und auch mal stark genug sein sagen zu können, dass es besser ist zu gehen. Den dritten Track „Goddamn“ musste ich direkt dreimal hören und jetzt weiß ich auch endlich an wen mich ihre Stimme erinnert: Lorde! Der Song im R&B Gewand hat sogar etwas vom Klang der Neuseeländerin.

Zum Abschluss der EP gibt es dann noch den Song „Never Getting Down“, mit einem sehr eindringlichen Refrain und einem catchy Beat. Nach „Better If I Go“ der zweite Mainstream taugliche Song, den ich mir auch gut im Radio vorstellen könnte. Nach 17 Minuten ist der Spaß auch leider schon wieder vorbei. Viel zu kurz für meinen Geschmack und so wäre ein richtiges Album in naher Zukunft sehr wünschenswert. Aber hey, gut Ding will Weile haben.

Tracklist: Veronica Fusaro – Ice Cold EP

  1. Off You
  2. Better If I Go
  3. Goddamn
  4. I Still
  5. Never Getting Down

Livetermine: Veronica Fusaro (Support von Kadebostany)

Neben vielen Auftritten in der Schweiz, kommt sie auch für vier Termine nach Deutschland um Kadebostany zu supporten.

  • 17.04.2018 Berlin, Lido
  • 18.04.2018 Hamburg, Knust
  • 19.04.2018 München, Freiheiz
  • 20.04.2018 Köln, Studio 672, Stadtgarten

Veronica Fusaro: Webseite | Facebook | Twitter

Titelbild: Tobias Sutter

Falls euch der Artikel gefallen hat, so teilt oder kommentiert ihn gerne!

Veröffentlicht inAlben ReviewsMusik

Schreibe den ersten Kommentar

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.