Zum Inhalt
Foto: Greyblue / Cosby (Youtube)

COSBY mit atemberaubendem Musikvideo zur Single “Greyblue”

Es gibt einige Dinge, die mir wirklich sehr am Herzen liegen und der Naturschutz steht dabei mit ganz oben auf der Liste. Wir alle wissen um das Problem der Klimaerwärmung und den damit verbundenen Folgen für Lebewesen und Natur, aus denen sich teils schmerzlich anzusehende Bilder ergeben. Die Münchener Elektro-Pop Band COSBY unterstützt seit 2016 das Projekt “icebergsongs” , wofür der Song “Greyblue” entstanden ist, um auf die genannten Problematik der schmelzenden Pole aufmerksam zu machen. In Zusammenarbeit mit Fotograf und Naturfilmer Florian Schulz ist zu dem Song nun ein atemberaubendes Musikvideo entstanden.

WAKE UP. SPREAD. CHANGE.

Wunderschön und erschreckend zugleich

Florian Schulz ist wie gesagt ein Naturfilmer und Fotograf, den COSBY in Zusammenhang mit dem Projekt icebergsongs kennenlernte. Schulz fotografiert und filmt u. a. seit Jahren das Arctic Refuge, ein Naturschutzgebiet im nordöstlichen Teil von Alaska, um ein wahres Bild der Landschaften zu schaffen. Von ihm produzierte Aufnahmen wurden nun dazu genutzt, um den atmosphärischen Song “Greyblue” mit wunderschönen, aber auch erschreckenden Bildern zu untermalen. Es gibt nämlich Probleme: Der Klimawandel zeigt auch hier Auswirkungen und die Ölindustrie hat großes Interesse an dem Refuge.

Am Rande des Schutzgebietes des Arctic National Wildlife Refuge dehnt sich das größte Ölfeld Nordamerikas aus. Da die Ölvorkommen dort zur Neige gehen, hat die Ölindustrie nun ein Auge auf die Küstenebene der „Arctic Refuge“ geworfen. Der Ölindustrie freundlich gesonnene Politiker haben die Refuge als trostlose Ödlandschaft oder “großes weißes Nichts” bezeichnet und die Lage spitzt sich diese Tage unter Präsident Trump immer weiter zu.

Hier nun das angekündigte Musikvideo:

COSBY – 'Greyblue' (official video)

Ihr wollt helfen?

Auch die Band möchte das Arctic Refuge unterstützen und bietet eine tolle Aktion, in Form einer exklusiven und limitierten CD an. Der gesamte Erlös der CD geht an das The Gwich’in Steering Committee, welches sich für die Natur, die Menschen und den Schutz des Arctic Refuge einsetzt.

Wenn ihr etwas tun wollt könnt ihr zum Beispiel unsere Greyblue Single CD im Shop kaufen. Der Erlös geht zu 100% an eine Non-Profit Organisation, die sich dafür einsetzt, das die Arctic Refuge der einzigartige Ort bleibt, der er ist.

Das alles könnt ihr nochmal in dem Facebook Beitrag der Band nachlesen, den ich euch hier anhänge. Zudem erscheint am 16. Februar ihr neues Album Milestone, auf dem auch der gerade vorgestellte Song zu hören sein wird und die Band geht auf große Tour.

Tourdaten: COSBY Milestone Tour 2018

Tickets und weitere Infos bekommt ihr bei FKP Scorpio.

  • 02.03.2018 Leipzig – Neues Schauspiel
  • 03.03.2018 Berlin – Berghain Kantine
  • 04.03.2018 Hamburg – Prinzenbar
  • 05.03.2018 Regensburg – Alte Mälzerei
  • 07.03.2018 Saarbrücken – Garage (Club)
  • 08.03.2018 Köln – YUCA
  • 09.03.2018 Nürnberg – Club Stereo
  • 10.03.2018 Frankfurt – Zoom
  • 11.03.2018 München – Technikum

Titelbild: Screenshot aus dem Musikvideo “Greyblue” von Cosby

Ich wäre Dir sehr dankbar, wenn Du den Artikel teilst oder kommentierst! <3

Veröffentlicht inMusikMusiknews

2 Kommentare

  1. Klasse, dass du das mit deinen Lesern teilst! Ich finde es so wichtig und großartig, wenn Musiker ihre Hörer zu so etwas motivieren und ihren Job dafür nutzen, etwas Gutes zu tun!
    Diese Aktion lohnt wirklich verbreitet zu werden. Und wenn man die Musik zudem noch gut findet, hat man doppelt gewonnen. <3

    • Danke für die netten Worte! Als ich das Video gesehen und die Geschichte dahinter gelesen habe, war sofort klar, dass ich das teilen musste. Cosby sind wirklich toll! Ich habe die Band beim MØ Konzert kennengelernt, wo die Vorgruppe waren. Musikalisch war das direkt meins und am Merchstand danach kamen sie auch sehr sympathisch rüber. Tolle Band, die durch eine solche Aktion nur noch sympathischer wird. Mal sehen, was das neue Album bringt. :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.