Zum Inhalt

Mit Ehrlichkeit ins Herz: AVEC in der Nochtwache, Hamburg (02.11.2018)

Meine Konzertreise führte mich vergangen Freitag mal wieder nach Hamburg. Wo ich im letzten Herbst gefühlt jede Woche dort war, sind diese Besuche in diesem Jahr nur äußert rar. Ein Konzert wurde jedoch zum Pflichttermin: Die charmante und sympathische Österreicherin AVEC präsentierte live ihr zweites Album Heaven/Hell, für das ich in meiner Review nur positive Worte fand. Diesmal ging es in die schnuckelige und am heutigen Abend ausverkaufte Nochtwache. Der Gewölbekeller besticht mit toller Atmosphäre und schon beim Reingehen fühlte man sich wohl und geborgen. Perfekt für ein derartiges Konzert. AVEC spielte an dem Abend ihr neues Album in kompletter Länge und was soll ich sagen. Wie auch schon auf dem Album hat sie einen mit ihrer unverwechselbaren Stimme verzaubert und beeindruckte mit Ehrlichkeit und Echtheit.

We Love Silence

Der Abend wurde von We Love Silence, ebenfalls aus Österreich, eröffnet. Das Soloprojekt von Sänger und Gitarrist Lukas Staudinger ist mittlerweile zu einem Trio angewachsen. Dabei wird er von Simon Raab am Piano bzw. den Synthies und Ida Leidl am Cello begleitet. Klanglich waren die sanften Synthie-Pop Arrangements allesamt eher ruhig gehalten, was leider das quatschende Publikum in den hinteren Reihen umso lauter wirken ließ. Die Stimme von Sänger Lukas hat mir anfangs weniger zugesagt, hat sich aber nach hinten raus deutlich gesteigert. Spannend war vor allem das Cello als markantes Instrument, welches man sonst eher weniger zu hören bekommt. Ansonsten alles sehr ruhig, schwebende Synths und ein paar sanfte Gitarrensounds. Spannender Synthie-Pop, mit klassischen Elementen und einer guten Stimme. 

WE LOVE SILENCE – Lines Of An Outsider (Official Video)

We Love Silence: Webseite | Facebook | YouTube

AVEC

Die Umbaupause verging wie im Flug und AVEC konnte mit ihrer Drei-Mann-Band starten. Es folgte ein Konzert voller Träume und Sehnsüchte. Zu den Indie-Pop-Nummern wurde leicht getanzt (“Leaving”), zu den Singer-Songwriter-Stücken einfach nur gespannt gelauscht (“Alone”). Schon mit “Over Now” und dem unglaublich tollen “Love” hatte sie das Publikum gebannt, sodass auch das Gemurmel in den hinteren Reihe eine Ende fand. Man hing an ihren Lippen und wollte hören, was sie zu erzählen hatte. Und sie hatte eine Menge zu erzählen. Über die Liebe; dass es auch ok ist, wenn es einem mal nicht gut geht (“Under Water”) oder über Menschen die für immer einen Platz in ihrem Herzen haben (“Granny”). So lauschte man und ließ sich verzaubern. Einige Songs laden auch dazu ein, einfach mal die Augen zu schließen und sich komplett der Musik und ihrer eindringlichen Stimme hinzugeben. Es fehlte nur noch ein knisternder Kamin in einer der massiven Backsteinmauern.

Im Set wurden Lukas und Ida von We Love Silence noch einmal auf die Bühne geholt und mitsamt Cello wurde ein ganz besonderes Cover ausgepackt: “Flume” von Bon Iver. Gott war das großartig! Die beiden Stimmen harmonierten in dem Fall echt hervorragend und wow. Wie auch schon das Album Heaven/Hell wurde das Hauptset mit dem lauter werdenden “Yours” abgeschlossen. Hier nochmal schnell ein großes Lob an den Tonmann. Die Aussteuerung war nahe der Perfektion und auch in den lauten Passagen war AVECs Stimme glasklar zu vernehmen.

Eine kleine Zugabe gab es natürlich auch noch und das Post-Rock-artige Finale von “Close” beendete das Konzert. Unter langanhaltendem Applaus verließ sie die Bühne und war später noch am Merchstand anzutreffen, bevor man voller wohlig-warmer Glücksgefühle in die kühle Hamburger Nachtluft entlassen wurde. Ich hatte es schon bei Instagram geschrieben: Ich wurde lange nicht von so einer tollen Stimme verzaubert. AVEC gab an dem Abend eine Menge von sich selbst preis und von fröhlich-stark bis emotional-zerbrechlich war an Emotionen alles dabei. Vor allem aber war sie einfach echt und ehrlich. Eigenschaften, denen man heutzutage nicht mehr allzu häufig begegnet. Bitte mach weiter so und komm schnell wieder! <3

AVEC – Granny (official)

Setlist: AVEC – Heaven/Hell Tour 2018 – Nochtwache, Hamburg

  1. Over Now
  2. Love
  3. Waiting For
  4. Heaven / Hell
  5. Leaving
  6. Alone
  7. Flume (Bon Iver Cover)
  8. Breathe
  9. Body
  10. Still
  11. Under Water
  12. Granny
  13. Yours
  14. Dear
  15. Close

Ich wäre Dir sehr dankbar, wenn Du den Artikel teilst oder kommentierst! <3

Veröffentlicht inKonzertberichteMusik

Schreibe den ersten Kommentar

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.