Zum Inhalt

Traumwanderung: HÆLOS live im Badehaus Berlin (21.02.2019)

Glaubt ihr an das Schicksal? An eine höhere Macht? Dass bestimmte Dinge genau dann passieren, wenn man sie gerade braucht? Ich habe dieses Gefühl manchmal und auch der Abend mit HÆLOS im Badehaus Berlin kam genau richtig. Für ausgewählte Bands würde ich echt so einiges tun, um sie live zu erleben. So war ich auch diesmal wieder 12 Stunden on the road, nur um eine Stunde lang dem "90er Trip Hop und melancholischen Indie-Pop" zu lauschen, die für mich so wichtig ist. Ein magischer Abend, von dem ich euch gerne erzähle.

Underher

Kalden Bess und Jessica Abruzzese bilden zusammen das (Live-)Electronica-Duo UNDERHER, welches den Abend eröffnet hat. In 40 Minuten zwischen modernen Electro-Beats, leichtem Techno-Einschlag und einer Sinnlichkeit in der Stimme von Jessica bauten sie eine düstere Atmosphäre, die bestens auf den nachfolgenden Act vorbereitete. Das Publikum war anfänglich noch etwas mit sich selbst beschäftigt, fand dann gegen Ende aber auch Interesse am Set des Duos.

UNDERHER – Dark Souls (Official Live video)

HÆLOS

Das Debütalbum Full Circle von HÆLOS wird für mich mehr und mehr eines meiner liebsten Alben aller Zeiten. Es fühlt sich an wie ein Reise, sich selbst wieder zu finden, nachdem man sich eine ganze Zeit in dunklen Tiefen verloren hat. Man kehrt dahin zurück, wo man sich zuhause und geborgen fühlt.

Das Badehaus in Berlin war rappelvoll. Kein Wunder, war das Konzert doch seit Monaten ausverkauft und wurde glücklicherweise nicht in eine größere Halle verlegt. Die Intimität einer Clubshow ist einfach unvergleichbar. Das Licht wurde gedimmt, die Band betrat nacheinander die kleine Bühne. Lotti Benardout, Arthur Delaney, Dom Goldsmith, gefolgt vom neuesten Mitglied Daniel Vildosola und einem neuen Drummer, um den komplexen Sound live performen zu können. “Kyoto” vom kommenden Zweitling Any Random Kindness vereinte das anwesende Publikum und man tauchte ab in eine andere Realität. Die bittersüßen Vocals von Lotti und Arthur drängten sich in die Gehörgänge und lösten Gänsehaut aus.

HÆLOS – Kyoto (Official Video)

Eine düstere Euphorie überzog die Szenerie. Wo man sich gerade befand, blendete man für die nächsten 10 Songs aus. Dafür brauchte es nicht einmal besondere Lichttechnik oder eine große Produktion. Ich kann gar nicht beschreiben, wie gut die Band live klingt. Der rohere Live-Sound holt da echt nochmal einiges raus. Da prasseln Soundwände auf einen nieder, die einen einfach elektrisieren. Vor allem die Stimme von Lotti ist einfach wunderschön (<3). "Earth Not Above" folgte als zweiter Song, ließ mich von der Erde hinweggleiten.

Bei "Buried in the Sand" war mir schon nach dem ersten Hören klar, dass der Song live eine Wucht ist und so kam es letztendlich auch. Wahnsinnig einnehmend. Da das kommende Album schon vor der Tür steht, gab es natürlich ein paar neue Songs zu hören, die noch nicht veröffentlicht wurden. Vor allem "Deep State" ist bei mir irgendwie hängen geblieben. Fragt mich nicht warum, spätestens am 10.05. wissen wir mehr.

HÆLOS – Full Performance (Live on KEXP)

Vom Debütalbum gab es noch "Oracle" und natürlich "Dust" zu hören, der Titel mit dem alles angefangen hat. Dann war das Konzert auch leider fast vorbei. Die Zeit verging wie im Flug, ich habe aber jede einzelne Millisekunde davon genossen und in mein Gedächtnis gebrannt. Einen letzten Song gab es aber noch. "It’s so hot, we just play another song without leaving the stage. But we only stay to "Pray".Vielleicht mein liebster Song der Band beendete das Konzert auf dem Höhepunkt. Sprachlos musste ich mich erstmal setzen und das Erlebte verarbeiten. 

Später fand ich mich am Alexanderplatz wieder. Regenverhangen, allein und doch irgendwie verbunden mit etwas. Ich hatte noch ein wenig Zeit bis der Bus mich auf den Heimweg brachte und suchte nach Worten für das Erlebte. Diese sollte ich erst 5 Tage später mit diesem Text hier finden. HÆLOS haben einfach etwas mystisches an sich und kreieren den Stoff aus dem Träume gemacht sind. Eine meiner Lieblingsbands ist gefunden. Amen.

Ich wäre Dir sehr dankbar, wenn Du den Artikel teilst oder kommentierst! <3

Veröffentlicht inKonzerteMusik

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schumyswelt.de